Let´s get green – Treffen in Istanbul 22. – 29. September 2019

Montag 23. September 2019 – Tag 1:

„Mit welchen Umweltproblemen haben die verschiedenen Länder zu kämpfen?“. „Was können wir für die Umwelt und für den Erhalt unseres Planeten tun?“: Mit diesen Fragen im Gepäck machten sich Schüler und Lehrer aus Griechenland, Spanien, Polen und Plüderhausen auf nach Istanbul. Neben diesen wichtigen Fragen standen – in unserem Erasmus+ Projekt „Let´s get Green“ – ebenso der kulturelle Austausch und ein freundschaftliches Miteinander im Vordergrund…

Nachdem wir bereits am Sonntag in Istanbul angekommen und die erste Nacht im Hotel geschlafen haben, ging es am Montag früh mit unserem Programm los:  Am Vormittag fuhren wir in die Schule. Hier wurden wir vom Schulleiter begrüßt und lernten unsere Austauschkinder kennen. Danach hielten wir eine Präsentation über unsere jeweiligen Schulen und Länder. Später fuhren wir mit dem Bus zum „Miniatürk“ – hier sind die wichtigsten und schönsten Sehenswürdigkeiten von Istanbul und der Türkei in Miniaturausgabe zu sehen. Schließlich wurden wir mit dem Bus zurück in die Schule gefahren und wurden hier von den Eltern der Schüler abgeholt und zu sich nachhause gebracht.

Dienstag 24. September 2019 – Tag  2:

Am Dienstag starteten wir den Tag mit Präsentationen der einzelnen Länder. Wir beschäftigten uns mit den Umweltproblemen (wie z.B. der Verschmutzung der Luft) in den verschiedenen Regionen Europas. Wir starteten im Biologie-Unterricht einen Versuch, der zeigen sollte wie Pflanzen auf Luftverschmutzung und sauren Regen reagieren. Danach wurden wir im Rathaus vom Bürgermeister empfangen. Anschließend hatten wir Zeit das Stadtvietel Beyoglu zu erkunden. Hier tobte das Leben und Geschäft reiht sich an Geschäft. Auf der Haupteinkaufsstraße fährt heute noch eine alte, rote Museumsstraßenbahn. Bevor wir zurück in unsere Familien gingen, trafen wir uns alle in einem Restaurant und bekamen eine riesige Auswahl an türkischen Spezialitäten serviert

Mittwoch 24. September 2019 – Tag 3:

Am Mittwochmorgen traf sich das Erasmus+ Team in der Dilihat Ozyegin Anatolian High School und arbeitete an dem Experiment vom Vortag weiter. Anschließend hörten wir einen Vortrag über Umweltprobleme. Nach einer kurzen Pause mit verschiedenen Finger Foods besichtigten wir verschiedene Sehenswürdigkeiten – Hagia Sophia, Basilica Cistern und Blaue Moschee. Die Hagia Sophia war erst eine byzantinische Kirche, dann eine Moschee und ist heute ein Museum. Die Basilica Cistern ist eine spätantike Zisterne und wird auch „versunkener Palast“ genannt. Die Blaue Moschee ist ein sehr großes und prächtiges Gebäude. Vorm Betreten des Gebetsraums mussten alle die Schuhe ausziehen und die Mädchen zusätzlich noch ein Kopftuch tragen.  Anschließend hatten wir Freizeit und trafen uns später bei der Tunnelstation in Istiklal Street mit unseren Gastfamilien. Den restlichen Abend verbrachten wir mit ihnen.

Donnerstag 24. September 2019 – Tag 4:

Am Donnerstag hatten wir eine Führung in Balat. Balat ist ein sehr schönes Stadtviertel von Istanbul. Wir besichtigten die Sankt Stephen Kirche, eine armenisch-orthodoxe Kirche, die Rote Kirche und die Eiserne Kirche – die wie ihr Name schon verrät komplett aus Stahl erbaut wurde. Nach diesem Kulturprogramm stärkten wir uns beim Mittagessen in einem kleinen Restaurant. Nach dem Essen war ein Erdbeben mit der Stärke 5,8 auch für uns spürbar. Auf dem Nachmittagsprogramm stand noch der Atatürk Arboretum Park. Hier hatten wir Zeit zur freien Verfügung und konnten Wasserschildkröten, Fische und exotische Bäume betrachten. Nach diesem ereignisreichen Tag brachte uns der Bus zu einem Treffpunkt in der Stadt an dem wir von unseren Gastfamilien abgeholt wurden.