Klasse 4a: „Ein Nachmittag auf der Streuobstwiese“ oder „Apfelsaft selbst gemacht!“

Am 22. September machten wir uns in der Nachmittagsschule bei schönstem Herbstwetter auf Richtung Streuobstwiese der Familie Burgemeister ganz in der Nähe der Hohbergschule. Dort angekommen wurden wir schon erwartet und mussten auch gleich loslegen. Selbst Apfelsaft herzustellen braucht nämlich ganz schön viel Zeit. Zuerst haben wir in Gruppen Äpfel aufgesammelt, diese mussten wir dann kleinschneiden und in die Obstpresse werfen. In der Obstpresse wurden die Apfelstücke kleingeraspelt.  Danach kamen dann die geraspelten Äpfel in die Saftpresse.  Anschließend kochten wir den Apfelsaft noch ab und füllten ihn in einen Kanister. Fertig waren 8 l frischer Apfelsaft.  Es war ein schöner Nachmittag. Getrunken haben wir unseren Apfelsaft dann erst am nächsten Tag in der Schule. Lecker!!!

Klasse 1a zu Besuch bei der Mosterei

Die Klasse 1a besuchte am Freitag, den 30.09.2022 die Mosterei Härer in Plüderhausen. Die Kinder sammelten schon am Tag zuvor fleißig Äpfel, die dann bei der Mosterei Härer gepresst wurden. Sie konnten ganz genau beobachten, wie daraus leckerer Apfelsaft entstand. Wieder einmal hat uns die Familie Härer mit Brezeln und Apfelsaft bewirtet. Dafür ein herzliches Dankeschön.

Teilnahme am Fußballturnier

Die Hohbergschule war nach zweijähriger Pause wieder beim 49. Höfleswetz Turnier dabei. Alle Beteiligten hatten einen schönen Fußballtag, auch wenn das Wetter nicht ganz mitgespielt hat.

“Gerade noch die Ältesten in der Grundschule und schon wieder die Jüngsten.”

Die Hohbergschule freut sich über 54 neue Schülerinnen und Schüler, die sich dieses Jahr auf drei fünfte Klassen aufteilen.

Feierlich wurden die Neuankömmlinge bei bestem Wetter auf dem Schulhof der Hohbergschule empfangen. Nach einer musikalischen Begrüßung durch die SechstklässlerInnen unter der Leitung des Musiklehrers Herrn Schmidtke wurden die aufgeregten FünftklässlerInnen durch den Schulleiter Herrn Groitzsch begrüßt.
Um ihnen etwas die Nervosität zu nehmen, gaben die SechstklässlerInnen den neuen Schülerinnen und Schülern auf humorvolle Art und Weise per Willkommens-ABC einen Einblick in den Schulalltag.
Mit dem gemeinsamen Steigenlassen von bunten Luftballons endete eine schöne Willkommensfeier.

In den darauffolgenden Tagen erkundeten die neuen Schülerinnen und Schüler per Schulhausrallye das gesamte Schulgelände, absolvierten ein Bustraining und wanderten im Regen tapfer bis zum Sandbühl.
Wir wünschen allen FünftklässlerInnen einen guten Start an unserer Schule!

63 neue ABC-Schützen an der Hohbergschule

Zum ersten Mal seit über 100 Jahren wurden in Plüderhausen die Erstklässler an der Hohbergschule – und nicht wie bisher in der Schlossgartenschule – eingeschult. Ein historischer Jahrgang also!

In drei stimmungsvollen Einschulungsfeiern wurden die neuen Erstklässler von Rektor Jürgen Groitzsch und Konrektorin Claudia Fischer in der Mensa der Hohbergschule freudig begrüßt.

Die vierten Klassen der Hohbergschule haben zusammen mit ihrer Musiklehrerin Ursula Link ein fröhliches Begrüßungslied vorbereitet. „Guten Tag, liebe Leute“ hieß es darin, ein kräftiges Hallo und Hurra ertönte an alle neuen Erstklasskinder lauthals durch den Raum.

Die Feier wurde abgerundet durch einen Impuls der evangelischen Kirche, Herr Scheiner brachte Bewegung in die Kinder- und Elternschar, indem er ein freudiges Bewegungslied mit den Kindern und Eltern sang und Segensgrüße der evangelischen Kirche übermittelte.

Der Chor der Viertklässler überbrachte mit dem wunderbar vorgetragenen Lied „Im Land der Blaukarierten“ die Botschaft, dass mit „Andersartigkeit“ an unserer Schule ganz offen umgegangen wird. Dies zeigte sich am Ende des Liedes, als deutlich wurde, dass das Land der „Buntgemischten“ allen Menschen gegenüber tolerant ist und dass Verschiedenartigkeit ein positives Gut sein kann.

Zum Zeichen für unsere „buntgemischte Schule“ bekam am Ende jedes Kind einen bunten Luftballon, der auf ein Signal der neuen Klassenlehrerinnen Frau Klenk, Frau Geywitz und Frau Dietrich –allem Regen zum Trotz –  in den Himmel steigen durfte.

Während die Kinder im Anschluss an die Feier ihre erste gemeinsame Unterrichtsstunde in den neu umgebauten und gestalteten, wunderschönen Räumen des D-Gebäudes auf dem Gelände der Hohbergschule erlebten, wurden die Familien  von den Zweitklasseltern im Foyer bewirtet.

Vielen Dank an alle Schülerinnen und Schüler der Klassen 4, an die Eltern der 2. Klassen für die hervorragende Bewirtung, an alle Lehrkräfte die mitgewirkt und unterstützt haben, sowie an unsere helfenden Schülerhände aus der Haupt -und Realschule und unseren Hausmeister Herr Müller –  alle haben zum Gelingen dieser tollen Einschulungsfeier beigetragen.

Eine Schulära geht zu Ende

Am ersten Schultag des neuen Schuljahres fand die „letzte Prozession“ der Schlossgartenschüler in das Hohberg-Schulzentrum Plüderhausen statt.

Pünktlich zu Schulbeginn am vergangenen Montag trafen sich alle Grundschüler der Schlossgartenschule im Pausenhof um das letzte Mal zusammen mit dem Lehrerkollegium der Grundschule ihrer geliebten Schlossgartenschule „Ade“ zu sagen und um anschließend gemeinsam ihre zukünftige „neue“ Schule aufzusuchen. Viele Eltern und sogar der Musikverein waren anwesend um dieses sehr spezielle Ereignis zu begleiten.

Nach zwei fröhlichen Musikstücken des Musikvereins war es dann soweit, die „singende“ bzw. „sinkende“ Schlossgartenschule war Vergangenheit. Mit etwas Wehmut aber auch voller Vorfreude auf das, was nun kommt, bahnte sich ein bunter Zug an Kindern, Lehrern und Eltern durch Plüderhausen. Die Stimmung war großartig, viele lachende, fröhliche Gesichter waren zu sehen, alle waren frohen Mutes und gespannt, was nun auf sie zukommen mag. Auf dem Pausenhof der Hohbergschule angekommen, staunten die Schlossgartenkinder. Mit lauter Musik, Tröten und Trompeten wurden die Kinder  von unseren 4.Klässlern und weiteren Lehrkräften begrüßt. Ein großer Spalier wurde gebildet, durch den alle Kinder laufen durften. Alle Kinder durften anschließend ihre neuen Klassenzimmer begutachten und erlebten ihre erste Unterrichtsstunde in der neuen Umgebung. Von nun an werden alle Schüler der Klassen 1 bis Klasse 10 an der Hohbergschule unterrichtet. Wir freuen uns auf die Gemeinschaft und das gute Miteinander und sagen der Schlossgartenschule Adieu! Es war eine schöne Zeit!

Remstal Wanderwettbewerb anlässlich des Deutschen Wandertags in Fellbach

Am 20.07.22 machte die Klasse 1c zusammen mit Lea und Frau Luther einen Ausflug zu Herrn Letsch und seinen Bienen.
Wir erfuhren sehr viel Neues über Bienen und es war auch mächtig spannend – gut mit einem Netz geschützt – neben einem offenen Bienenkasten zu stehen. Das war ein Gewusel und Gebrumme!
Das Spielen im erfrischenden Haspenbach war natürlich auch ein Highlight, da könnte man noch ewig weiter spielen. Zum Schluss gab es für jeden noch ein Gläschen leckeren Honig vom “Bienen -Opa”.
Es war ein wunderschöner Ausflug, vielen Dank an die Familie Letsch!


Die nächsten Tage in der Schule waren wir sehr beschäftigt. Es wurden Blumen gebastelt, Bienen gemalt, Waben ausgeschnitten, die Schlossgartenschule gezeichnet… daraus entstand dann unsere “Wandzeitung”.
Diese wurde dann zum Schwäbischen Albverein nach Stuttgart geschickt. Dann hieß es warten, warten, warten!
Und am 6.08.22 war in Fellbach die Preisverleihung. Juhuuu! Der vierte Platz!

Wir bekamen von Frau Kretschmann unsere Urkunden, Kappen und Karten für das “Blühende Barock” in Ludwigsburg.Sie sagte, dass ihr bei unserem Beitrag die Dokumentation besonders gut gefallen habe.
Jetzt wissen wir schon, wohin unser nächster Ausflug hin geht – und das wird sicher mindestens genauso spannend! Vielleicht zur Kürbis Ausstellung im Herbst?!

FSJ an der Hohberg-Grundschule

In Kooperation mit der HSK-Urbach/Plüderhausen wird jedes Schuljahr eine neue FSJ-Stelle an der Hohbergschule im Bereich Grundschule ausgeschrieben. Glücklicherweise hatten wir dieses Jahr wieder eine tolle Stellenbesetzung mit unserer Lea Reichenauer. Zum Ende des Schuljahres 2021/22 verlässt sie uns nun leider. Sie hat sich in ihrem FSJ-Jahr bei uns an der Schule intensiv und mit vollstem Einsatz für unsere Hohbergkinder eingebracht. Wir lassen sie nur ungern ziehen, freuen uns aber sehr, dass die Stelle fürs kommende Schuljahr 2022/23 bereits wieder besetzt werden konnte. Wir begrüßen herzlich Joana Ortmann in unserem Team und freuen uns auf die Zusammenarbeit!

Im Bild von links: Udo Dolch (HSK Urbach/Plüderhausen), Joana Ortmann, Lea Reichenauer und Claudia Fischer (Konrektorin Bereich GS)

Pausenhofgestaltung

An der Hohbergschule in Plüderhausen wuselt es gerade nicht nur während der Schultage, auch an den Wochenenden wird kräftig geschuftet. Der anstehende Umzug der Schlossgartenschule bringt es mit sich, dass das komplette Pausenhofgelände der Hohbergschule umgestaltet wird und viele neue Geräte und Klettermöglichkeiten für die Hohbergkinder aufgebaut werden.

Um Montagekosten zu sparen haben sich nicht nur viele Eltern, sondern auch die Freizeitmannschaft „Hohbergkicker“ und die DCG Waldhausen angeboten beim Aufbau der Spielgeräte mit anzupacken. „Wir wollten der Gemeinde Plüderhausen durch einen aktiven Beitrag dafür danken, dass wir hier immer wieder die Sportanlagen nutzen dürfen“, sind sich Andreas Fichtner von den „Hohbergkickern“ und die 2. Vorsitzende von DCG Waldhausen, Margret Mihai, einig.  

Das Team von DCG Waldhausen hat schon vor Beginn der Elternaktionen einen Spielturm als Aufstieg für eine tolle Rutsche gebaut, die der Gemeindebauhof am Lager hatte, ehe im Anschluss dann die Hohbergkicker gemeinsam mit der Elternschaft an einem Wochenende ein großes und vielfältiges Klettergerüst aufbauten. Hierfür wurden erst einmal Löcher für die Fundamente der Reckstangen und der Sprossenwand ausgehoben. In mühevoller Arbeit wurden alle Einzelteile montiert, aufgestellt und einbetoniert. Glücklicherweise konnte ein Elternteil mit einer Hilti helfen gleich zu Beginn den trockenen und steinharten Boden aufzubrechen, sonst wären die Löcher vermutlich nicht fertig geworden bis der Beton angeliefert wurde. Eigentlich war für diesen Arbeitstag noch eine weitere Aktion geplant – nämlich das Aufstellen der gesponserten Hängematten, hier hatte sich aber die Lieferung verzögert, sodass dies verschoben werden musste. Nach einem zünftigen gemeinsamen Mittagessen ging somit dieser Arbeitstag zu Ende. 

Doch damit nicht genug ging es am darauffolgenden Wochenende gleich weiter.  Erneut trafen sich viele freiwillige Elternhelfer, die an diesem Tag einen Fallschutz in Form von Holzhackschnitzeln unter den Spielgeräten anbrachte. Höchst motiviert und bestens gelaunt trafen sich viele Eltern (und Kinder) mit eigens mitgebrachten Schaufeln und Schubkarren, um das vom Bauhof gestellte Equipment zu ergänzen. Ein riesiger Berg Hackschnitzel lag auf dem Pausenhof und diesen galt es nun zu verteilen. Die fleißigen Helfer schafften es, den ganzen Haufen, Schubkarre für Schubkarre an den richtigen Platz zu bringen. Leider hatte die Gemeinde nur eine Teillieferung erhalten, so dass zwar ein Großteil der großen Kletteranlage mit Fallschutz bestückt werden konnte, die anderen Spielgeräte aber erstmal leer ausgingen. In weiteren Aktionen werden noch Trampoline und Hängematten, die von verschiedenen Firmen gesponsert werden, in den Pausenhof integriert. 

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass dies eine überaus gelungene Helferaktion war, alle Beteiligten hatten große Freude beim Miteinander-Schaffen und die große Motivation war deutlich zu spüren, gemeinsam an der Hohbergschule etwas Schönes für die Schulkinder zu schaffen, 

Besonderer Dank gilt Robin Falk, Tiefbauingenieur im Rathaus Plüderhausen, der beide Termine der Eltern von Beginn an nicht nur begleitet, koordiniert und mit dem umsichtigen Bauhofteam vorbereitet hat, sondern auch kräftig selbst mit angepackt hat und für alle Fragen zur Verfügung stand! Ebenso ergeht ein großer Dank an Andreas Fichtner, der im Vorfeld der Aktionen wichtige Kontakte hergestellt hat. Auch bei Frau Nick, stellv. Elternbeiratsvorsitzende der Hohbergschule möchte sich die Schulleitung und das gesamte Lehrerteam ganz herzlich für den unermüdlichen Einsatz und das große Engagement bedanken. Wir sind sehr stolz auf das, was gemeinsam entstanden ist!

Für die Schulleitung: Claudia Fischer

SpoSpiTo-Bewegungs-Pass an Grundschulen: Großer Erfolg auch in Plüderhausen

SpoSpiTo steht für Sporteln, Spielen und Toben. Ziel von SpoSpiTo ist es, Kinder für mehr Bewegung zu begeistern und zu motivieren. Über 75.000 Kinder haben bundesweit an der Aktion für mehr Gesundheit, Sicherheit und Umweltschutz auf dem Schulweg teilgenommen. Auch die Grundschüler der Hohbergschule waren dabei!

Die Herausforderung: Innerhalb von 6 Wochen mindestens 20-mal ohne Elterntaxi in die Schule zu kommen. Ob mit dem Fahrrad, dem Tretroller oder zu Fuß – Hauptsache das Auto blieb in der Garage. Kinder, die diese Aufgabe gemeistert haben, erhielten als Anerkennung für so viel Bewegung und Klimaschutz eine Urkunde! Doch der eigentliche Lohn war eine tägliche Bewegungs-Einheit noch vor Unterrichtsbeginn – und der Stolz, den Weg zur Schule selbst zurückgelegt zu haben. „Wir hätten nicht mit so vielen motivierten Kindern gerechnet, die fleißig ihre Unterschriften sammeln, um schlussendlich erfolgreich an der Aktion teilzunehmen“, so Konrektorin Claudia Fischer. Das Bild zeigt Kinder der Hohbergschule, die erfolgreich an der Aktion teilgenommen haben.

Mit dem SpoSpiTo-Bewegungs-Pass sollen Kinder zum einen zur Bewegung an der frischen Luft animiert werden, so dass der bewegte Einstieg in den Tag der Kinder gelingt und sie wacher, ausgeglichener und konzentrierter durch ihren Alltag gehen. Zum anderen soll der SpoSpiTo-Bewegungs-Pass die Verkehrssituation vor Grundschulen durch weniger „Elterntaxis“ entschärfen. Auch in Plüderhausen besteht das Problem der sogenannten „Elterntaxis“. D. h. die Kinder werden von ihren Eltern morgens zur Schule gefahren und auch wieder mit dem Auto abgeholt. Das führt häufig zu Verkehrschaos vor der Schule und zu unübersichtlichen und gefährlichen Situationen für die Kinder.

Toller Nebeneffekt ist, dass die Umwelt auch noch geschont wird und wir mit dieser Aktion etwas für den Klimaschutz unternehmen können. Denn jeder Weg, der nicht mit dem Auto zurückgelegt wird, verringert den Verkehr und damit auch die Umweltverschmutzung.