Schüler/innen der Schülerfirma zu Besuch in der Seniorenwerkstatt Plüderhausen

Was für eine tolle Zusammenarbeit. Gemeinsam mit Herrn Meißner und Herrn Küssner der Seniorenwerkstatt ging es an die Planung der Hängeschränke für die Schülerfirma. Das Zusammenspiel von jahrelanger Erfahrung und kreativen Ideen hat dafür gesorgt, dass am Ende ein wirklich einzigartiges Hängeregal geplant wurde.
Die Schülerfirma freut sich auf die weitere Kooperation mit der Seniorenwerkstatt und bedankt sich herzlich die Unterstützung.

Bürgermeister unterstützt Schülerfirma

Kurz vor den Weihnachtsferien hatten Vertreter der Schülerfirma „hbs-kiosk“ ein Treffen mit Herrn Treiber, dem Bürgermeister der Gemeinde Plüderhausen. Von der Geschäftsidee war er begeistert und hat sich auch gleich mit dem Kauf von Aktien an der Schülerfirma beteiligt. Hier geht es zur Homepage der Gemeinde Plüderhausen:

https://www.pluederhausen.de/index.php?id=30&no_cache=1&tx_hwnews_hwnews%5BnewsartikelId%5D=1496&tx_hwnews_hwnews%5Baction%5D=show&tx_hwnews_hwnews%5Bcontroller%5D=Newsartikel&cHash=0c42403758ea864e8b27de0cc9d00442

Gründung einer Schülerfirma

Endlich war es so weit. Am 07.12.2021 wurde der Gründungsvertrag der neuen Schülerfirma an der Hohbergschule unterschrieben. In Zusammenarbeit mit Herrn Schaffer, dem ehemaligen Bürgermeister von Plüderhausen, hat die Klasse 7b ihr erstes eigenes Unternehmen „hbs-kiosk“ gestartet. Zukünftig sollen darin Lebensmittel, Getränke und Materialien für den Schulbedarf verkauft werden.

Gott zur Ehr‘ dem Nächsten zur Wehr – Unser Besuch bei der Feuerwehr

Heute besuchten wir im Rahmen unserer Unterrichtseinheit FEUER die Freiwillige Feuerwehr Plüderhausen und wurden sehr nett von Feuerwehrmann Thomas Ulmer empfangen.
Bei einer kurzweiligen, interessanten und sehr unterhaltsamen Theorieeinheit in der Feuerwache bei der wir die „weiße Fee“ die in Wahrheit schwarz ist und das Lösch-Holz kennen lernen durften, erfuhren wir außerdem viel Wissenswertes über das Löschen von verschiedenen Bränden.
Im Anschluss daran war die Faszination der Kinder auf hohem Niveau als wir per Funk mit der Notrufzentrale in WN verbunden waren. Mucksmäuschenstill lauschten die Kinder den Funksprüchen.
Der Weg vom Eingang des Notrufs bis zum Ausrücken der Löschfahrzeuge wurde uns durch Herrn Ulmer sehr praxisnah und kindgerecht vermittelt.
Ein Höhepunkt jagte danach den Nächsten: Das Ausrücken des Löschgruppenfahrzeugs mit Blaulicht und Sirene (extra für uns), Hinein in die Feuerwehrmontur, Schläuche ausrollen, an die Spritze und „Wasser marsch“!
Staunende und leuchtende Kinderaugen!
Die Begeisterung und Motivation bei allen Beteiligten war groß!
Zum krönenden Abschluss des Vormittags auf der Feuerwache wurden wir mit dem LF 10 Spezial (so nennt man das Löschgruppenfahrzeug) zurück an die Schule gefahren. Was für ein tolles Erlebnis!
Besonderen Dank an Herrn Ulmer, der keine Mühen scheute, alle Fragen der Kinder beantwortete und uns einen tollen Einblick in das Leben eines Feuerwehrmanns gewährte.

Plüderhäuser Schülergruppe gründet Club und sammelt Müll

Kronkorken im Sand, Zigarettenkippen auf dem Schulweg und Verpackungsreste auf dem Gehweg: Das alles und mehr haben zehn Schülerinnen und Schüler der Klassen 4a und c an einem Nachmittag Ende November in Plüderhausen eingesammelt.
Und zwar aus Freude am Naturschutz: „Wir gründen einen Club und tun etwas für die Umwelt“, waren sich fünf Mädchen und ein Junge schon vor Wochen einig. Bei mehreren Treffen überlegten sie sich, was sie alleine auf die Beine stellen könnten. „Müll sammeln, am besten an der Schule“, stand dann als Entscheidung fest.
Um möglichst viel zu erreichen, wurden die Klassenkameraden informiert: Die Kinder verfassten selbst Flyer und verteilte diese in ihrer Klassenstufe. Mit Rücklaufzetteln fragten sie ab, wer wann mitmachen möchte. Nach der Auswertung legten sie einen Termin fest und schrieben wiederum selbstverfasste Einladungen.
Zwar war man am Schluss nur zu zehnt, doch der etwa eineinhalbstündige Einsatz hat sich gelohnt: Zwei volle, große Müllsäcke waren beim Sammeln auf dem Marktplatz und dem dortigen Spielplatz, im Schulhof der Schlossgartenschule und auf dem Gelände der Hohbergschule zusammengekommen.
Auf dem Spielplatz lobten Mütter, dass der Sand nun für Kleinkinder nicht mehr gefährlich sei. Am Unterstand bei der Schlossgartenschule war die Gruppe fassungslos, weil hier so viel Verpackungsmüll und Zigarettenreste herumlagen. Und nicht nur im Heckenlabyrinth an der Hohbergschule hatten sich offensichtlich zahlreiche Schutzmasken verirrt. Verfroren, aber zufrieden standen die Mädchen und Jungen am Schluss vor ihren gesammelten Ergebnissen.
Die Eltern waren zwar von Anfang an mit im Boot. Sie besorgten Schutzkleidung sowie Greifzangen und begleiteten die Kinder beim Sammeln. Doch die Initiative und Umsetzung ging komplett von den Kindern aus, worauf sie sehr stolz sein können!

Projekt Klasse 5 – Steinzeit

Während der ersten Projektinsel beschäftigten sich die Klassen 5b und 5c gemeinsam mit ihren Lehrerinnen Frau Palmer und Frau Bauer mit dem Thema „Alltagsleben in der Steinzeit“. Nach einer Zeitreise und allgemeinen Einführung in die Frühgeschichte beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler mit den Schwerpunkten Wohnen, Höhlenmalerei und der Zähmung des Feuers. Die Schüler erkannten, dass es für unsere Vorfahren deutlich schwieriger war, sich Nahrung zu beschaffen  und erfuhren auch, welche Herausforderungen die Menschen als Jäger und Sammler sonst noch zu meistern hatten.

Unter sachkundiger Anleitung von Herrn Schirle erlebten die Schülerinnen und Schüler am eigenen Leib, wie mühsam es damals war, ohne moderne Hilfsmittel Feuer zu machen; sie stellten hierfür Feuerbohrer her. Auf das lodernde Feuer warten zwar noch alle, aber immerhin konnte man die ersten Rauchwölkchen entdecken. Bei Frau Helbing stellten die Schülerinnen und Schüler aus Naturmaterialien wie Erde und Beeren selbst Farben her und ahmten Höhlenmalereien unserer Vorfahren nach.

Höhepunkt der Projekttage war eine Exkursion nach Blaubeuren. Im Urgeschichtlichen Museum konnten Funde der damaligen Zeit bewundert werden. Im Anschluss daran ging es in die Brillenhöhle, in der aktuell Ausgrabungen stattfinden und bei der die Kinder somit hautnah die Arbeit der Archäologen kennenlernen und nachvollziehen konnten. Danach wurde es sportlich, und die Schülerinnen und Schülerinnen probierten aus, wie weit sie mit einer steinzeitlichen Speerschleuder werfen konnten.

Nach einem wunderschönen Herbsttag und einer angenehmen Busfahrt mit einem netten Busfahrer konnten die Fünftklässler ihre ersten Projekttage mit vielen spannenden Eindrücken abschließen. 

Zur Apfelzeit – Unser Besuch in der Mosterei Härer

Was eine Freude… am vergangenen Freitag kamen alle 2. Klassen der Schlossgartenschule in den Genuss, die Mosterei Härer zu besuchen. Das Ehepaar Härer zeigte uns alle Schritte vom Apfel zum Apfelsaft: Wie die Äpfel erst gewaschen, dann gehechselt werden und die Miasche dann ausgepresst wird. Um die Gärung zu verhindern, muss der Saft am Ende auf 80 Grad erhitzt werden. Am Ende wurden wir im schönen Garten unter der Gartenlaube verwöhnt und beschenkt mit Brezeln und natürlich dem oberleckeren Apfelsaft.  

Liebe Familie Härer – Wir sagen vielen herzlichen Dank für diesen interessanten und genussvollen Besuch bei Ihnen! 

Ihre 2a, 2b und 2c 

Busschule für die Klassen 5

„Bus fahren, aber richtig“ lernten die Schüler der Klassen 5 mit Hilfe des Verkehrspolizisten H. Oesterle, sowie dem Busunternehmen Fischle, denen wir im Namen der Hohbergschule recht herzlich für ihr Engagement danken.

In einem sehr anschaulichen Unterricht konnten die Kinder die Regeln des richtigen Verhaltens erlernen. Sie durften ausnahmsweise drängelnd in den Bus einsteigen um sich zu überzeugen, dass es fast doppelt so lange dauert, wie das geordnete, ruhige Einsteigen einzeln oder paarweise. Auch das richtige Aussteigen und vor allem die Straßenüberquerung danach wollte gelernt sein.

Im Bus suchten sie dann die Sicherheitsvorrichtungen im Falle eines Unfalls. Schnell fanden sie die Fensterscheibe, die im Notfall eigeschlagen werden darf und den passenden Hammer, die Notentriegelung der Tür sowie die Dachluken. Der Busfahrer erklärte auch, wie die Klemmsicherung der Tür funktioniert und veranschaulichte dies an einem „lebendigen Versuchsobjekt“.

Zum Schluss kam die kurze, aber erlebnisreiche Reise. Bei angekündigter, dreifacher Vollbremsung erfuhren die Lernenden,  welche Kräfte dabei entwickelt werden. Ein Schulranzen flog durch die ganze Länge des Buses. Das kann auch einem Passagier, der sich nicht festhält, widerfahren. Da passierte in der Praxis des Busfahrers bereits so Einiges, berichtete er.

Für alle Schüler waren es ausgesprochen kurzweilige und interessante Unterrichtsstunden, die durch eine unterhaltsame und lehrreiche Theoriestunde seitens des Verkehrspolizisten im Klassenzimmer abgerundet wurden.

Wandertag Klasse 5

Zum Abschluss der ersten Woche ging es für unsere neuen Fünftklässler auf einen kleinen Wandertag. Begleitet wurden sie von ihren Lehrerinnen und Lehrern Frau Bauer, Frau Fronczek, Frau Palmer, Herrn Schmidtke, Herrn Kunze, unserem Schulsozialarbeiter Herrn Fetzer und den Schülerpatinnen und -paten. Endlich lernten sich die 17 Schülerpatinnen und -paten aus Klasse neun und ihre Patenkinder kennen. Beim Laufen hatten sie genug Zeit sich auszutauschen und der Grundstein für erste Freundschaften wurde gelegt. Über den Sandbühl liefen wir von einem Ende Plüderhausens zum anderen. Auf dem Weg genossen wir einen wunderschönen Ausblick über ganz Plüderhausen, die Höhenmeter hatten sich gelohnt. Frau Fronczek teilte mit uns ihr Wissen rund um Plüderhausen: Wir erblickten Plüderhausens größte Firma von oben, schätzten die Einwohnerzahl Urbachs und Plüderhausens, rätselten, ob Urbach östlich oder westlich von Plüderhausen liegt und erfuhren mehr über die Hochzeitswiesen rund um Plüderhausen. Am Hochzeitsturm angekommen verschoben wir unsere Trinkpause, denn eine in Kürze stattfindende Trauung sollte durch unseren Ansturm nicht gestört werden. Wieder zurück auf dem Sandbühl blieb dann genug Zeit zum Fußball spielen, Seilbahn fahren, Toben und Quatschen und es wurden Würste, Stockbrot und Marshmallows gegrillt. Es war ein schöner Tag und wir haben uns alle besser kennengelernt.  

Ernährungstrends heute – von B wie Bowls bis V wie Vegan

Die Schülerinnen und Schüler der AES-Gruppen der Klasse 10 informierten die Besucher über aktuelle Ernährungstrends.
Die „Messebesucher*innen“ bekamen nicht nur umfassende Auskunft über den jeweiligen Trend, sie konnten sich auch geschmacklich davon überzeugen. Neben süßen und herzhaften Bowls wurden auch Protein-Müsliriegel, Säfte und Smoothies zur Verkostung bereitgestellt.
Die Rezepte der Verkostungsproben und weitere spannende Informationen zum jeweiligen Ernährungstrend konnten zusätzlich im eigens dafür professionell erstellten Flyer entnommen werden.